Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Homepage 2

 

Sonntag musste sich unsere SG in der neuen Halle des KIT gegen die HSG Walzbachtal 2 geschlagen geben. Ein bis in die Schlussphase ausgeglichenes Spiel wurde erst in den letzten zwei Minuten zu Gunsten der Gäste entschieden.
Die Anfangsphase des Spiels verlief, wie auch die letzten zwei Spiele, sehr ausgeglichen.

Keine der beiden Mannschaften konnten sich entscheidend absetzen und es kam zu einem spannenden Schlagabtausch. Vor allem die Abwehr unserer SG konnte dem Druck der Gäste gut standhalten und es gab einige Ballgewinne. Leider wurden die resultierenden Gegenstöße des Öfteren nicht in Ruhe zu Ende gespielt und so konnte man sich am Anfang keinen Vorsprung erarbeiten. In die Pause ging es dann mit einem 16:15 aus unserer Sicht.
Nach der Pause fanden aber, wie auch vergangenes Spiel, die Gäste etwas besser ins Spiel. Durch eine doppelte Manndeckung gelang es kaum, dass im Angriff Geplante zu Ende zu spielen und es kam Unruhe auf. Dennoch konnte sich keine der Teams einen Vorsprung über mehr als zwei Punkte erspielen. So blieb es bis in die Schlussphase spannend. Kurz vor Abpfiff konnte die HSG Walzbachtal dann doch einen knappen Torvorsprung über die 60 Minuten zum Endstand von 27:30 retten und nahmen uns nach einem kräftezehrenden Kampf schlussendlich doch zwei Punkte ab.
Nach dem Spiel gab es zwar nachvollziehbar enttäuschte Gesichter, den Zuschauern wurde dennoch ein hoch spannendes und abwechslungsreiches Spiel geboten und auch wir konnten aus einem weiteren knappen Spiel viel an Erfahrung dazugewinnen.
An dieser Stelle möchten wir uns sehr herzlich für die rege Teilnahme auf der Tribüne bedanken und freuen uns natürlich auch über Unterstützung bei unserem nächsten Spiel in Hambrücken am 20.10. um 17 Uhr.
Es spielten: Tor: Maximilian Schick, Sven Lingscheid; Steffen Enderes (3/3), Lukas Wirth (5), Mathieu Virard (4), Simon Lenz (4), Tristan Römer (3), Laurenz Günter (2), Philipp Appel (2), Janik Seidel (1), Amadeus Linsler, Finn Stewen